Leben und arbeiten auf einem Kreuzfahrtschiff

Hallo ihr Lieben,

wie ihr vielleicht schon über Instagram mitbekommen habt, bin ich seit kurzem wieder auf einem Kreuzfahrtschiff unterwegs und arbeite dort als Trainerin. Heute möchte ich ein paar von euren meistgestellten Fragen beantworten und euch von meinem Leben an Bord berichten. Besonders interessant auch für diejenigen, die vielleicht selbst mit dem Gedanken spielen, auch mal auf hoher See zu arbeiten. Solltet ihr danach noch weitere Fragen haben, schreibt mir gerne eine E -Mail oder kontaktiert mich auf Facebook oder Instagram. Ansonsten heißt es jetzt Leinen los und viel Spaß beim Lesen :).

 

Leben und arbeiten auf einem Kreuzfahrtschiff  – Das Bewerbungsverfahren

Zuerst einmal musst du dir überlegen, was für Anforderungen du an ein Schiff stellst und danach deine Vorauswahl treffen. Bei deiner endgültigen Entscheidung solltest du aber, wie bei fast allen Entscheidungen in deinem Leben, auf dein Bauchgefühl hören. Denn nur dann kannst du das Leben an Bord auch wirklich genießen. Bei meiner Wahl stimmte mein Bauchgefühl von Anfang an zu 100% , sodass ich auf volles Risiko ging und mich nirgendwo anders als bei „Mein Schiff“ bewarb. Bist du dir unsicher und sollte dein Bauchgefühl auch keine Antwort parat haben, solltest du beginnen, ausführlich zu recherchieren. Schau dir dabei vor allem die Philosophien der einzelnen Unternehmen an, lese Rezensionen von ehemaligen Arbeitnehmern und schau dir bei Youtube Videos an, um einen Eindruck vom Inneren der Schiffe zu bekommen. Immerhin wirst du hier die nächsten Monate 24/7 arbeiten und leben. Wenn du deine Wahl getroffen hast, schau dir die Bewerbungsanforderungen und -Möglichkeiten an. Viele gr0ße Kreuzfahrtunternehmen haben sich „Seachefs“ als Vermittler mit ins Boot geholt. Möchtest du zum Beispiel auf einem „Mein Schiff“ von TUI oder auf einem Kreuzfahrtschiff von „Hapag Loyd“ arbeiten, so musst du deine Bewerbung an Seachefs richten. HIER findest du alle offenen Stellen und weitere Informationen über das Unternehmen.

Meine Bewerbung ging auch direkt zu Seachefs. Du kannst diese mit einem Klick per E – Mail versenden oder direkt online auf der Seite von Seachefs übermitteln. Hier brauchst du nur ein paar Formulare auszufüllen und deine Dokumente im Portal hochzuladen. Nachdem ich meine Bewerbung abgeschickt hatte, hat sich sehr schnell jemand bei mir gemeldet, aber das kann natürlich von Fall zu Fall verschieden sein. Die erste Reaktion von Seachefs kam per Mail, dort ging es dann um den Termin für das Casting. Das Casting findet in der Regel einmal im Monat in Hamburg statt. Dort kannst du bereits erste Kontakte knüpfen, präsentierst im Falle eines Jobs als Fitnesstrainerin deine Kurse und schreibst zum Schluss einen kleinen Test. Für mich war der Test eine kleine Herausforderung, zumal auch einige englische Vokabeln abgefragt wurden. An dieser Stelle schonmal ein kleiner Tipp von mir am Rande, falls du genauso wie ich kein Englisch-Ass bist: frische deine Englisch-Vokabeln auf – vor allem in deinem fachlichen Bereich. Mir hat es vorher vor allem geholfen, mich mit Freunden auf Englisch zu unterhalten und so ein Gefühl für die Sprache zu bekommen. Aber keine Angst, es ist alles zu schaffen und kein Hexenwerk! Eure Ansprechpartner an Land stehen euch dabei mit Rat und Tat zur Seite und sind alle mega lieb. Falls ihr euch auch bewerben wollt, drücke Ich euch die Daumen 😉 Falls ihr noch Fragen zum Bewerbungsverfahren habt, schreibt mir gerne eine E- Mail an Jacky@fitreadandmore.com.

 

 

Leben und arbeiten auf einem Kreuzfahrtschiff – Die ersten Tage an Bord eines Kreuzfahrtschiffes

Wer wissen möchte, wie der erste Tag für mich war, darf hier gerne weiter lesen.

Angekommen in La Romana, war ich erst mal hin und weg von der schönen Landschaft und begeistert von dem kristallklaren Wasser, der angenehmen Wärme, Sonne satt und der karibischen Atmosphäre. Ich konnte mein Glück kaum fassen und war einfach nur happy, diesen Schritt gewagt zu haben. So aufregend, so neu, so schön. Zumindest für einen kleinen Augenblick – dann kam der Papierkram und die Bürokratie – ’ne Menge Bürokratie. Die nächsten 45 Minuten verbrachte ich damit, alles doppelt und dreifach auszufüllen und dann der zuständigen Person zu übermitteln. Da ich mit 30 weiteren Leuten aufgestiegen bin, war das schon eine kleine Tortur. Nachdem alles erledigt war, ging es los Richtung Schiff. Dabei begleiteten uns die Manager von Bord  und halfen uns mit unserem (schweren – denn hallo für 4 Monate!) Gepäck. Die Aufregung stieg und es lag ein kleines bisschen Magie in der Luft. Und als ich das erste mal vor meinem neuen Zuause stand, wusste ich auch warum. Keine Ahnung, wie genau ich diesen Moment beschreiben soll, es war einfach ein gemischtes Gefühl aus Überwältigung, Glück und ein kleines bisschen Erschöpfung, denn allmählich machte sich der Jetlag  bemerkbar. An Bord angekommen, begrüßte mich die Fachleitung aus dem Bereich Sport herzlich und brachte mich zu meiner Kabine.

 

Leben und arbeiten auf einem Kreuzfahrtschiff – Wie ist die Crew auf einem Kreuzfahrtschiff untergebracht?

In meiner Kabine angekommen verflog die anfängliche Euphorie erst einmal. Ich denke, jede Frau wird meine Bedenken beim Anblick der gefühlt Schuhkarton großen Kabine verstehen. Ich weiß zwar nicht, wie groß genau die Kabinen der Angstellten genau sind, aber lasst euch gesagt sein: eure Toilette zuhause ist sicherlich größer! Doch auch auf kleinem Raum kann sich ein Wohlgefühl einstellen und mit ein paar privaten Details dekoriert, ist meine kleine aber feine Kabine zu einem echten Wohlfühl- und Rückzugsort geworden.

Das Badezimmer teile ich mir hier mit meiner Kollegin Lieza. Das ist so üblich bei einer Single share Kabine. Neben den Einzelkabinen, gibt es auch noch die etwas größeren Unterkünfte, die man sich zu zweit teilt. Zwar ist hier das Badezimmer etwas größer, doch ihr müsst zusammen mit eurer neuen Kollegin oder eurem neuen Kollegen in einem Doppelbett schlafen. Wenn ihr euch dann bereits vorgestellt habt, wie ihr morgens nach dem Aufwachen aus dem Fenster blickt und den exotischen Ausblick genießt, muss ich euch leider wiederum enttäuschen: alle Kabinen sind  ohne Fenster, das heißt wenn du morgens wissen möchtest, wie das Wetter ist, musst du den Fernseher anmachen und die Ansicht der Außenkamera anschalten. Am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber definitv auszuhalten für 4 Monate. Außerdem befindet sich auf jeder Kabine ein Telefon, mit dem man an Bord telefonieren kann. Meistens nutzt man es, um die Kollegen vor Ort anzurufen. Du kannst damit aber auch Kontakt zu deinen Lieben an Land aufnehmen. Dafür brauchst du dann eine Ozean Card, die du dir an Bord kaufen kannst.

Alles in allem ist also alles vorhanden was du brauchst ( TV, Telefon, Kleiderschrank, Schreibtisch und Kühlschrank) – eben nur in klein. Natürlich ist es eine mega Umstellung, von einer geräumigen Wohnung in die ein paar Quadratmeter großen Räumlichkeiten an Bord zu ziehen. Aber keine Sorge: für mehr als zum Schlafen wirst du deine Kabine sowieso nicht nutzen!

 

Leben und arbeiten auf einem Kreuzfahrtschiff – Die Freizeitgestaltung

Sobald du das Schiff betrittst, wird das Wort Langeweile ein Fremdwort für dich sein. Wenn du nicht gerade am arbeiten bist, befindest du dich im Freizeitstress. Und glaub mir: Freizeitmöglichkeiten gibt es auf dem Schiff im wahrsten Sinne des Wortes wie Sand am Meer. Du kannst das Land erkunden in dem du gerade bist, die frische Luft auf dem Crewdeck genießen, Kicker spielen, in den Coffeeshop gehen oder einfach auf der Kabine schlafen. Meistens gehe ich in meiner Pause raus und jogge eine Runde. So kann ich am besten die frische Luft genießen, Vitamin D tanken und mich gleichzeitig sportlich betätigen. Aber auch Touren mit den Hop on Hop off-Bussen sind mit dabei, Landausflüge und schöne Strandtage mit ganz viel Vitamin Sea, Spaziergänge oder – was ich und meine Kollegen am liebsten unternehmen: ausgibiege Shoppingtouren. Der Shop, den ich aus meiner Heimat Hamburg auf Reisen am meisten vermisse, ist definitiv Snipes! Hier finde ich immer alles, was ich privat und für die Arbeit brauche, um immer super gestylt zu sein und mich rundum wohlzufühlen! Die persönliche Atmosphäre im Hamburger Store macht das Shoppen immer zum absoluten Erlebnis! Und wenn mich wieder an Land angekommen das Fernweh plagt, ist ein Wiedersehen mit meinen Kolleginnen bei einem ausgiebigen Shoppingausflug immer die beste Medizin, um mich wieder gut zu fühlen! Optimal ausgestattet mit den angesagtesten Teilen, kann dann der nächste Vertrag und das nächste Abenteuer kommen!

Impressionen von unseren Abenteuern findet ihr jetzt in der Fotostrecke 🙂

Norwegen erkunden
Norwegen erkunden. Danke Alex für das Bild. Freue mich schon auf unsere nächste Shoppingtour in Hamburg! Den Rucksack bekommt ihr HIER.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier haben wir La Palma über den Wolken erkundet. Es war einfach nur magisch.

 

 

Über den Wolken – ai ai ai 🙂 Outfit von Snipes aus Hamburg. Pulsuhr von Polar.

 

Hoodie bekommt ihr auch bei Snipes 🙂
Canyoning in Madeira

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Übungen aus meiner aktuellen Fitness – Challenge.
Jump!Jump! Jump! Übungen aus meiner aktuellen Fitness – Challenge.
Übungen aus meiner aktuellen Fitness – Challenge.
Übungen aus meiner aktuellen Fitness – Challenge.

Die Arbeitskleidung abgeworfen, kann ich abends dann auch meine privaten Styles an Bord präsentieren! Je nachdem wie anstrengend und aktiv sich der Tag auf dem Schiff gestaltet, wird das abwechslungsreiche Abendprogramm einfach angepasst. Entweder  trainieren wir nach der Arbeit noch, schauen DVD’s im Kursraum oder gehen hoch aufs Deck und feiern auf den Poolpartys. Oft geh ich aber auch einfach nur auf meine Kabine lesen oder schreibe, wie jetzt gerade, einen Artikel für euch.

Immer ein volles Programm, nie Langeweile und jede Menge exotische Ziele – wäre das etwas für dich? Oder brauchst du auch manchmal einfach Momente für dich, in denen du einfach nichts tun musst? Schreib es mir doch einfach mal in die Kommentare ;). 

 

Leben und arbeiten auf einem Kreuzfahrtschiff – Mein Fazit

Du hast jetzt natürlich nur einen kleinen Einblick in mein Leben und meinen Arbeitsalltag auf dem Kreuzfahrtschiff bekommen, denn mein Leben in einer schwimmenden Seifenblase ist so viel umfangreicher und spannender, als ich es hier je beschreiben könnte. In meinem nächsten Artikel würde ich gerne einen zweiten Teil mit häufig gestellten Fragen rund um das Thema Leben und Arbeiten auf dem Schiff verfassen. Also haut in die Tasten und schreibt mir was das Zeug hält. Es werden alle eure Fragen beantwortet 🙂 

Ich für meinen Teil kann das Leben an Bord so schnell nicht mehr aufgeben, es ist für mich die perfekte Mischung aus neuen Herausforderungen und Abenteuern. Man muss sich aber auch darüber im Klaren sein, dass die Zeit an Bord viel Arbeit bedeutet und du deinen Job wirklich lieben solltest, um deine Lieben und dein Leben an Land zurückzulassen. Die Entscheidung, für ein Leben auf See, sollte  also wohl überlegt sein. Wenn du bereit bist, diese Opfer für einen unvergesslichen Lebensabschnitt zu bringen, dann spring ins kalte Wasser und setz die Segel für dein persönliches Abenteuer!

 

 

Ach und bevor ich es vergesse – hier dein Geschenk. Unsere aktuelle Challenge an Bord. Wer zieht mit uns mit?

 

The best version of you

 

 

An dieser Stelle auch noch einmal ein riesen DANKESCHÖN an alle Mitwirkenden. Danke Alex für die Fotos – auf das Fotolia bei dir explodieren wird! Danke an mein Team für die ganzen Erlebnisse und eure Unterstützung. Einfach DANKE für die tolle Zusammenarbeit.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.