Was mein Tattoo bedeutet – und wie es dich vielleicht inspirieren kann.

Als ich mich selbst zu lieben begann… habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit,
zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin
und dass alles, was geschieht, richtig ist – von da an konnte ich ruhig sein. Heute weiß ich: Das nennt man SELBST-BEWUSST-SEIN.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
konnte ich erkennen, dass emotionaler Schmerz und Leid
nur Warnungen für mich sind, gegen meine eigene Wahrheit zu leben. Heute weiß ich: Das nennt man AUTHENTISCH SEIN.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich verstanden, wie sehr es jemand beleidigen kann, wenn ich versuche, diesem Menschen meine Wünsche aufzudrücken, obwohl ich wusste, dass die Zeit nicht reif war und der Mensch nicht bereit, und auch wenn ich selbst dieser Mensch war.
Heute weiß ich: Das nennt man RESPEKT

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört, mich nach einem anderen Leben zu sehnen
und konnte sehen, dass alles um mich herum eine Einladung zum Wachsen war. Heute weiß ich, das nennt man REIFE.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört, mich meiner freien Zeit zu berauben,
und ich habe aufgehört, weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwerfen. Heute mache ich nur das, was mir Freude und Glück bringt,
was ich liebe und was mein Herz zum Lachen bringt,
auf meine eigene Art und Weise und in meinem eigenen Rhythmus. Heute weiß ich, das nennt man EINFACHHEIT.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich mich von allem befreit, was nicht gesund für mich war, von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen
und von Allem, das mich immer wieder hinunterzog, weg von mir selbst. Anfangs nannte ich das „Gesunden Egoismus“,
aber heute weiß ich, das ist SELBSTLIEBE.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört, immer recht haben zu wollen, so habe ich mich weniger geirrt. Heute habe ich erkannt: das nennt man BESCHEIDENHEIT.

Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich mich geweigert, weiter in der Vergangenheit zu leben
und mich um meine Zukunft zu sorgen.
Jetzt lebe ich nur noch in diesem Augenblick, wo ALLES stattfindet, so lebe ich heute jeden Tag, Tag für Tag, und nenne es BEWUSSTHEIT.

Als ich mich zu lieben begann,
da erkannte ich, dass mich mein Denken behindern und krank machen kann. Als ich mich jedoch mit meinem Herzen verband, bekam der Verstand einen wertvollen Verbündeten. Diese Verbindung nenne ich heute HERZENSWEISHEIT.

Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen,
Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen fürchten,
denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander und es entstehen neue Welten. Heute weiß ich:

DAS IST DAS LEBEN !

Charlie Chaplin an seinem 70. Geburtstag am 16. April 1959

Liebe dich selbst.

 

Amour de soi = Liebe dich selbst

 

Das Gedicht ist für mich einfach immer wieder so inspirierend und wahr. Es spiegelt genau meine Werte wieder nach denen ich lebe – welche ich jedoch ab und zu vergesse( #hupsi # upsididitagain ). Viel zu schnell verfallen wir in alte Gewohnheitsmuster zurück und verlieren den Fokus für das Wesentliche. Aus diesem Grund habe ich mir vor ca. 4 Jahren das Tattoo stechen lassen. Es erinnert mich jeden Tag daran wer ich bin, wonach ich lebe und wo ich hin möchte. Sogerne würde ich dir alles über das Thema Selbstliebe erzählen was ich weiß, aber dann würde ich übermorgen noch hier sitzen und es nicht mehr pünktlich zur Arbeit schaffen 😀 Und ich weiß nicht ob meine Kollegen erfreut darüber wären. Aber wie dem auch sei, mit diesem Artikel wollte ich dein Interesse für das Thema Selbstliebe wecken und dir eine neue Richtung zeigen, es gibt tolle Bücher aus der Psychologie die über den Bereich Selbstliebe berichten und dir näher bringen können. Empfehlen kann ich auch das Buch – Die vier Versprechen von Miguel Ruiz.

Hier der Link zu einer Leseprobe : https://www.reuffel.de/annot/564C42696D677C7C393738333732303532353939327C7C504446.pdf?sq=1

 

Dieses Buch hat mir geholfen nichts persönlich zu nehmen und ich habe die Menschen ein bissschen besser zu verstehen gelernt. Wirklich eines meiner Lieblingsbücher 🙂 🙂 Welches ich außerdem noch empfehlen kann ist – the work von Byron Katies. Dieses ist ein etwas anspruchsvolleres Buch und ich musste die Kapitel teilweise zweimal lesen um sie verstehen zu können. The work ist wissenschaftlicher ausgelegt und man wird sehr zum nachdenken angeregt, es ist ein Buch was  konzentration und Aufmerksamkeit abverlangt, nichtsdestotrotz macht das lesen spaß, ihr werdet einige AHA – Momente habe und somit immer weiter lesen – auch wenn es mal trocken wird. Außerdem lässt sich das gelesene schnell in die Praxis umsetzen 🙂 Seid euch aber im klaren darüber das ihr mit dem Buch viel an euch selbst arbeitet, es geht schon stark in die Tiefe und so manches wird aufgedeckt. Nur als kleiner Warnhinweis 😉

 

Ich hoffe, der Artikel hat dir gefallen und ich konnte dich inspirieren. Wenn du noch Fragen zu dem Thema hast oder weitere Empfehlungen brauchst, lass es mich in den Kommentaren wissen, ich hab noch einiges in Petto.

Hab einen schönen Tag und bist ganz bald.

– Jacky :-*

 

 

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.